Foto: Kerstin Leitschuh / nh

Kassel. Die Eröffnungssitzung des Karnevalvereins „Die Pääreschwänze“ bot viel Tanz, Musik und Humor im Hermann-Schafft-Haus. Kein Wunder, dass der Vorsitzende Klaus Bruchhäuser nach vier Stunden Programm stolz auf seine rund 60 Aktiven war. Leif und Britt Honisch moderierten ein Programm mit Garde- und Schautänzen, Gesang und Witz, Mariechentanz und Showtanz. Auf die Jüngsten sind die Trainerinnen besonders stolz, denn Nachwuchsarbeit wird groß geschrieben. Mit dem Schautanz „Bibbi & Tina“ der Kleinkindergruppe „Strolche“ begann der Abend direkt mit einem emotionalen Einstieg. Auch beim Schautanz „Die Trollis im Regenbogenland“ wurde deutlich, wie intensiv sich der Verein um Kinder- und Jugendliche kümmert. Auffallend dabei: Es geht weniger um in jeder Sekunde akkurate Spitzenleistung, vielmehr um Spaß und Freude. Der Funke sprang über.

Natürlich gehört auch Marschtanz dazu. Den bot die „Prinzengarde“, den das Prinzenpaar Martin I. und Nina mitgebracht hatten. Auch die „Pääreschwänze“ zeigten in zwei Formationen ihr akkurates Können in dieser Disziplin des karnevalistischen Tanzsportes.

Als Tanzmariechen ist Janice Schwenk ein echtes Aushängeschild des Vereins und verzauberte mit Charme und Können. Kim Albert und Laura Majcharzak boten als Tanzpaar einen Einblick in ihr Können. Besonders die Kostüme verrieten dabei, wie viel ehrenamtliches Engagement in einem Karnevalverein das ganze Jahr über zu leisten ist, bis es auf der Bühne glänzt und funkelt.

Vier eigene Büttenredner

Als einziger der Kasseler Karnevalgesellschaften haben die „Pääreschwänze“ vier eigene Büttenredner, die auch die Reden komplett selber schreiben. Gerade diese Mischung aus Tanzsport, Reden und Schautänzen machte den Abend so kurzweilig.

Kai und Palli Hahn standen zum zweiten mal als „Zicken“ auf der Bühne und berichteten äußerst treffsicher von der Hochzeit ihrer Mutter. Zwei echte Nachwuchstalente. Esther Kalveram überbrachte zuerst als ehrenamtliche Stadträtin die Grüße des Magistrats und schlüpfte dann als Ehrensenatorin der „Pääreschwänze“ in ihre Superwoman-Rolle. Sie kämpfte für mehr Frauen im Elferrat und Karneval überhaupt. Schließlich dufte natürlich „FulleFischer“ (Marcus Leitschuh) in seinem Verein nicht fehlen. Mit spitzer Feder erwies wer sich einmal mehr als humoristischer Verteidiger der Demokratie.

Einer geschickten Dramaturgie war es zu verdanken, dass im zweiten Teil des Abends die großen Shownummern und der Partycharakter Knaller Schlag auf Schlag boten. Die „Haubis“ boten „80er Jahre feeling“ in ihrer beliebten Playbackshow. „Lebendiger als das Leben“ heißt der neue Schautanz der „Junioren“. Mit „Disco fever“ folgten dann direkt das Männerballett „Die Tranfunzeln“. Da blieb niemand auf den Plätzen sitzen, alle feierten mit. Man konnte auch gleich stehen bleiben, denn die Gesangsgruppe „Firnsbachtaler Schürzenjäger“ begeisterten mit Karnevalhits zum Mitsingen. In goldglitzernden Kostümen setze der große Schautanz „Spuren der Azteken“ einen grandiosen Schlusspunt. Wenn man bedenkt, dass viele der Akteure gerade in der zweiten Hälfte in mehreren Formationen aktiv sind, wächst der Respekt vor dieser sportlich-künstlerischen Leistung, den man auch den Trainerinnen Britt Honisch, Imke Bruchhäuser und Michaela Dumke zusprechen darf.

Spannungsbogen bis zum Finale

Es war eine kluge Entscheidung, das Programm straff „Schlag auf Schlag“ zum Finale kurz nach 23 Uhr zu steuern. Orden gab es nur in einer Runde mit Ehrengästen, darunter auch zwei Prinzenpaare aus dem Landkreis, der Landtagsabgeordnete Wolfgang Decker und Bundestagsabgeordneter Timon Gremmels, sowie der stellvertretende Stadtverordnetenvorsteher Volker Zeidler. Den Rest gibt es erst beim eigenen Ordensfest im Januar und so gab es selten Leerlauf. Einmal im Fahrt, rollte der Narrenkarren zielstrebig und konzentriert zum Finale. Am Ende standen alle Aktiven noch einmal auf der Bühne. Auch das zeigte, dass Zusammenhalt bei den „Pääreschwänzen“ hoch im Kurs steht. Deshalb war es auch ein schönes Zeichen, dass Sportamtsleiterin Dr. Andrea Fröhlich im Namen aller Ehrensenatoren allen Aktiven ein neues Trainingsshirt mit dem Vereinslogo überreichte.

Ein buntes Programm machte Vorfreude auf die laufende Session. Die wird am Samstag, 16. Februar 2019 beim „Kostümball“ in der „Ernst-Freundenthal-Halle“ ihren Höhepunkt erleben. Stargast ist Natascha Lefert, bekannt aus „Deutschland sucht den Superstar 2017“. Für Stimmung sorgt die Partyband „Himmelblau“. (pm)

Keine Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

©2018 Stadtkultur.eu

Melden Sie sich an

Zugangsdaten vergessen?